Freunde vs. Filme


Eigentlich ist es ja schon unhöflich, sich Freunde einzuladen und parallel zur Konversation sich die Zeit damit zu vertreiben, besagte abzuzeichnen (oben).
Aber bei dem sinnlosen Angucken und Dahingeschmachte des Siebzigerjahreklischeevierteilers „Wettlauf nach Bombay“ (unten) war das Abzeichnen der Hauptcharaktere (ja, das waren wirklich so viele) einfach notwendig, um die sinnlose Aneinanderreihungen von fabulösen Frauengeschichten, krankhaften Kerlenkeilereien und witzlosen Wortwabereien zu überstehen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kritzeleien veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s